GeZeitenwechsel

Bilder von Claudia Koopmann

28. August 2021 - 9. Januar 2022


Neue Kunstausstellung

Grundlage allen Lebens und das Hauptmotiv von Claudia Koopmanns Arbeiten ist das Wasser in all seinen vielfältigen Formen, Farben und Facetten. Koopmanns künstlerische Wurzeln liegen in der klassischen Landschaftsmalerei, so dass ihre realitätsnahen Bilder die Betrachter zum Eintauchen in die Schönheit der Natur einladen. Zugleich ist aber auch die Auseinandersetzung mit Umweltproblemen ein zentrales Thema der Gemälde, die in nordischen Tönen der Fragilität des Lebens Ausdruck verleihen. Die Bandbreite von Koopmanns Exponaten reicht von malerischen Stimmungen über phantastische Wasserszenen bis hin zu tagespolitischen Themen wie Wasserstoffenergie oder Meeresverschmutzung.

Museum für Bergedorf und die Vierlande
Bergedorfer Schlossstraße 4
21029 Hamburg

Telefon:
+49 40 428 91 25 09

KONTAKT

Die Künstlerin


Claudia Koopmann

im Bergedorfer Schloss

Claudia Koopmann ist 1963 in Alpen-Veen am Niederrhein geboren. Aufgewachsen am Waldrand und nahe einer Mülldeponie prägten intensive Naturerlebnisse, aber auch der unhaltbare Zustand von verseuchtem Grundwasser ihre Kindheit.

Ihre künstlerische Ausbildung erhielt sie ab 2005 bei Jörn Wessel in der Tradition der Hamburger Impressionisten. Die Theatermalerei erlernte sie bei Henning Sominka am Hamburger Thalia Theater.

Seit 2011 arbeitet die Künstlerin freischaffend in ihrem Atelier in Bergedorf und zeigt ihre Kunst in regionalen und überregionalen Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen.