Prozession der Abfallnarren -

eine phantastische Recyclingsatire

 

Vom 6. Oktober - 29. November 2020


Kunstausstellung von Thomas Graff im Schloss

Der Bergedorfer Künstler Thomas Graff sammelt entlang der Elbe zwischen Lauenburg und Neuwerk angespültes Treibgut. Wurden vor 100 Jahren noch Reet und Holz angespült, das arme Leute als Feuerholz zusammensuchten, besteht der Elbespülsaum heute zumeist aus Plastikteilen: alten Bürsten, Flaschen, Deckeln oder kaputtem Spielzeug. Graff formt aus diesem Sperrmüll, Papiermaché und Acryllack Figuren - die Abfallnarren. Sie narren den Betrachter, sie kommen aus dem Abfall zurück als Menschen oder Maschinendämonen und ziehen in einer Prozession durch das Schloss.

Museum für Bergedorf und die Vierlande
Bergedorfer Schlossstraße 4
21029 Hamburg

Telefon:
+49 40 428 91 25 09

KONTAKT

TOPOI, TRAGÖDIEN UND NARRETEI


Humor als bindendes Element

Graff verortet die von ihm geschaffenen Figurengruppen tief in kulturellen Bedeutungszusammenhängen. So treffen die Besucher in einer Skulptur auf Hodscha Nasreddin, den prominenten Anekdotenerzähler des spätmittelalterlichen, osmanischen Kulturkreises, und Till Eulenspiegel, den bekannten deutschen Schalk aus dem vierzehnten Jahrhundert.

Vertreten sind aus dem Kreis der griechischen Mythologie Orpheus und Eurydike, Hermes und Kairos und Charon, der ins Reich der Toten übersetzt. Graffs schmunzelnder Humor tritt zutage bei der Eulenspiegelfurzmaschine oder der behutsam agierenden Schneckenhand, die von der rasch zugreifenden Flügelhand komplettiert wird.

Der Künstler führt Besucher selbst durch die Ausstellung. Anmeldung dazu unter 428 91-2509

Termine