• Teilen:
  • Folgen:
  • © Bergedorfer Museumslandschaft

    Umfrage zur Sonderausstellung

    Busy Girl - Barbie macht Karriere/ Frauen im Beruf

    15. November 2014 - 31. August 2015

    Die Doppelausstellung Busy Girl - Barbie macht Karriere / Frauen im Beruf fragt nach den kleinen Unterschieden zwischen Mann und Frau und untersucht, wie es um die Gleichberechtigung von Männern und Frauen in Deutschland steht. Während Barbie erstaunlicherweise seit 55 Jahren berufstätig und wohlhabend ist, steht es um die realen Frauen anders.  Sie haben Jobs im Niedriglohnsektor, bei gleicher Beschäftigung verdienen sie weniger als Männer, und sie arbeiten mehr in Teilzeit als ihre männlichen Kollegen. Feste Rollenbilder von Männern und Frauen in der Gesellschaft wirken in den Arbeitsbereich ebenso wie in das Privatleben der Geschlechter.

    Was denken Sie über Mann und Frau?

    Es gibt biologisch bedingte Verhaltensunterschiede zwischen Mann und Frau.

    Dass es die Verhütungspille nur für die Frau gibt, liegt daran, dass die Medizinforschung männlich dominiert ist. Sonst gäbe es auch heute eine hormonelle Verhütung für den Mann.

    Frauen und Männer können gleich gut Kinder erziehen.

    Männern ist egal, wie Frauen aussehen. Frauen schminken sich oder färben sich ihre Haare nur für sich.

    Bei Paaren sollte der Mann mehr verdienen als die Frau.

    Der Staat sollte gesetzlich vorschreiben, dass ein bestimmter Anteil von Führungspositionen in Privatunternehmen von Frauen besetzt werden.

    Dass nicht viele Frauen in Führungspositionen sind, liegt daran, dass Frauen gar nicht in Führungspositionen wollen.

    Männer und Frauen sollten in den gleichen Positionen das Gleiche verdienen.

    Frauen haben eine höhere Sozialkompetenz als Männer und sind daher die besseren Vorgesetzten.

    Anstelle einer Frauenquote sollte es eine Geschlechterquote geben. Mindestens ein Drittel aller Stellen auf allen Ebenen sollten von Männern oder Frauen besetzt sein.